top of page

Gene Keys in Beziehungen - Part 4 - Wie können uns die Gene Keys in der Kindererziehung unterstützen

Aktualisiert: 25. Mai 2023

Wie können uns die Gene Keys in der Kindererziehung unterstützen und was ist unsere Aufgabe als Elternteil? Je weiter sich unser Bewusstsein entwickelt - also, je bewusster wir werden, desto mehr verstehen wir, welche essenzielle Rolle wir als Elternteil und auch generell als Erwachsener in den ersten 21 Jahren in der Entwicklung unserer Kinder spielen und wie wichtig es ist, zu verstehen, welche Phasen unsere Kinder in dieser Zeit durchlaufen.


Der letzte Blogartikel hat bereits einen Einblick darin gegeben, was die drei 7-Jahres-Zyklen sind und wie wichtig diese ersten 21 Jahre in unserem Leben sind.


Und auch, wenn die meisten von uns diesen Entwicklungsprozess des Erwachsenwerden nie vollständig abgeschlossen haben, gibt es noch ganz viel Hoffnung. 😉 Denn wir können diesen Prozess auch im Erwachsenenalter noch vollenden. Das ist vielleicht ein erster sehr wichtiger Hinweis.


Die Antwort auf die Frage, wie du am besten Kinder in ihren ersten 21 Lebensjahren unterstützen kannst, ist, selbst die Reise der Transformation in die eigene verlorene Jugend anzutreten. Es ist unsere Aufgabe, mit unseren Herzen zu schauen, mit einem Empfinden des vollkommenen Vertrauens, das wir hatten, als wir noch ganz jung waren.


Vielleicht magst du dir vor Augen führen, wie du selbst erzogen wurdest? Welche Atmosphäre umgab dich in deiner Kindheit, sowohl physisch, emotional als auch mental? Schreibe dir dazu einfach ein paar Erinnerungen auf, die dir einfallen. Deine drei Genschlüssel, die genau für diese drei 7-Jahres-Zyklen in deinem hologenetischen Profil stehen, geben dir einen tiefen Einblick, welche Muster sich in dieser Zeit in dir entwickelt haben. Sowohl die Schattenseiten als auch die Geschenke dahinter.


Manchmal mag es sich unangenehm anfühlen, noch einmal in die Vergangenheit zu reisen. Doch auch, wenn ich ein Fan davon bin, den Blick in die Zukunft zu richten und nicht permanent in der Vergangenheit rum zu wabern, ist es für unser eigenes Erwachsenwerden sowie für die Kindererziehung sehr hilfreich, uns Erfahrungen aus der heutigen Sicht, mit dem heutigen Bewusstsein noch einmal in Erinnerung zu rufen und vielleicht aus einer neuen Perspektive drauf zu schauen.


Im Folgenden möchte ich näher darauf eingehen, was du explizit in den jeweiligen drei 7-Jahres-Zyklen tun kannst, um dein Kind bestmöglich in seiner / ihrer Entfaltung und Entwicklung zu unterstützen.


Ich möchte hinzufügen, dass alle Eltern immer ihr Bestes geben, was sie in dem Moment tun können, auch wenn es einem manchmal so erscheinen mag, als hätten sie nicht das Beste fürs Kind getan, weil man es selbst vielleicht anders machen würde. Uns darf in jedem Moment bewusst sein, dass jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt auf einer bestimmten Bewusstseinsebene unterwegs ist - also auf einem bestimmten Grad des Bewusstseinslevels. Und wenn dir etwas nicht bewusst ist, dann kannst du es auch nicht umsetzen. Das Wissen, welches wir heute haben sowie den Zugang zu unendlich vielen Informationen, hatten unsere Eltern oder Großeltern damals noch nicht.


Worauf kannst du bei deinen Kindern im Alter von 0 - 7 Jahren versuchen zu achten?


Eines der besten Voraussetzungen, für ein kleines Kind ist es, in einem natürlichen Umfeld aufzuwachsen — die Möglichkeit, durchs Gras zu laufen, mal zu stolpern, auf Bäume zu klettern und von den Elementen zu lernen bzw. aufgesaugt zu werden: Wasser, Erde, Luft und Feuer.


Kleine Kinder haben eine natürliche Affinität zu Tieren, Vögeln, Insekten und sonstigen Kreaturen. Für das Kind, gibt es nichts Besseres, als inmitten dieser Natur aufzuwachsen, denn wenn sie in ihren ersten sieben Jahren die Frequenzen der Natur ständig empfangen, entwickeln sie auf natürliche Art eine starke Konstitution.

Falls ihr keinen eigenen Garten habt, oder nicht direkt am Feld-/ Waldrand wohnt, könnt ihr Nachmittage oder Wochenenden nutzen, um mit dem Fahrrad, Auto oder ÖPNV raus in die Natur zu fahren.


Bereits in Teil 3 der Blogartikel Serie "Gene Keys in Beziehungen" habe ich erwähnt, dass wir als Erwachsene normalerweise nicht realisieren, wie feinfühlig ein kleines Kind tatsächlich ist. Sie empfinden jede einzelne Frequenz, die du aussendest derart stark und saugen sie so intensiv auf physischer und intuitiver Ebene auf, dass sie in die Form ihrer physischen Struktur mit eingewoben wird. Das ist äußerst spannend und wichtig zu wissen.


Während sich die Organe des Kindes entwickeln, werden sie durch das Quantenfeld, welches sie umgibt und in welchem sie leben, programmiert. Deshalb ist es so wichtig ganz präsent zu sein, wenn du mit kleinen Kindern zusammen bist. Nicht nur, dass deine Haltung sie beeinflusst, sondern sie bauen sie förmlich in sich mit ein.

Am Wichtigsten von allem ist in den ersten sieben Jahren aber natürlich Liebe. Ein kleines Kind weiß um die Liebe, wie ein Fisch das Wasser kennt. Dort sind sie zu Hause. Mangel an Liebe ist wie zu wenig Luft zum Amen zu haben und es gibt keine bessere Liebe für ein Kind, als die Liebe der Eltern. Das größte Geschenk, das jedes Kind in den ersten sieben Jahren bekommen kann, ist das Zusammensein mit liebenden Eltern.

Du kannst dir sowohl den Genschlüssel deines Kindes als auch deinen eigenen Genschlüssel, der jeweils in der Sphäre des SQ (Spiritueller Quotient) in euren hologenetischen Profilen steht, näher anschauen. Hierfür empfehle ich das Buch "Die 64 Genschlüssel von Richard Rudd". Du kannst dir dein kostenloses hologenetisches Profil hier erstellen lassen.

Worauf kannst du bei deinen Kindern im Alter von 8 - 14 Jahren versuchen zu achten?

Kinder fangen zu Beginn dieses Zyklus an, die Grenzen ihrer Lehrer und Eltern auf eine neue, kraftvolle Art und Weise auszutesten. Diese wundervolle Phase wird tatsächlich häufig von Eltern und Mentoren grundlegend falsch verstanden, was wohl damit einhergeht, dass sie selbst nicht wissen, was hier gerade passiert.


Wären sich Eltern und Mentoren über die folgenreiche Bedeutung dieser Zeit der psychischen und emotionalen Entwicklung bewusst, würden sie vermutlich anders damit umgehen, nämlich mit Wertschätzung und Mitgefühl, statt Strenge und Disziplin einzufordern.

Die meisten der modernen Erziehungsmethoden haben keine Vorstellungen von der feinstofflichen Kindheitsentwicklung, obwohl sie so essenziell ist. Im Alter von ca. 11 Jahren lässt sich beobachten, dass Kinder heftig gegen die Grenzen ihrer Konditionierungen ankämpfen.


An dieser Stelle möchte ich kurz erwähnen, dass die allermeisten von uns sehr stark konditioniert sind. Wenn du mich bereits länger kennst, weißt du, dass ich in meiner Arbeit viel darüber spreche, wie wir konditioniert werden - unter anderem durch die Erziehung, sehr stark auch durch das Schulsystem und durch die Gesellschaft.

Hier ist immer die Frage, verhalte ich mich gerade so, weil es mir meine Intuition und mein Herz sagen? Oder stülpe ich mir selbst ein von außen auferlegtes Kostüm über, weil ich denke ich habe so zu sein, da ich ansonsten belächelt, abgelehnt oder gar verstoßen werde?


Also wie wichtig ist es demnach, im zweiten 7-Jahres-Zyklus dem Kind mit Mitgefühl und Akzeptanz gegenüber zu treten, weil es gerade beginnt, gegen die bereits von klein auf antrainierten Konditionierungen zu rebellieren?


Und damit möchte ich auch nicht sagen, dass klare Regeln und Grenzen nicht wichtig sind. Ganz im Gegenteil - sie sind essenziell. Und gleichzeitig begegnen wir unseren Kindern dennoch mit Liebe und Mitgefühl, auch in dieser herausfordernden Zeit, in der die Sexualität des Kindes sich beginnt zu entwickeln und auf natürliche Art und Weise neue Hormone ausgeschüttet werden.


An dieser Stelle ist mir noch wichtig zu erwähnen, dass diese 7-Jahres-Zyklen nicht auf den Geburtstag genau zu übernehmen sind. Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus, in dem es sich entwickelt, also passieren bei dem einen Kind einige Entwicklungen etwas früher und bei dem nächsten etwas später. Vertraue darauf, dass dein Kind seinen eigenen perfekten Entwicklungsrhythmus hat.


Einer der Maßstäbe für emotionale Reife ist eine klare Wahrnehmung der emotionalen Grenzen. Wenn deine Eltern oder die Menschen, die dich großgezogen haben dich nicht mit klaren Grenzen in deinem zweiten 7-Jahres-Zyklus durchdrungen haben, wird sich dies in deinem späteren Leben als ein Verhaltensmuster zeigen.


Das Ziehen von Grenzen ist immer eine heikle Gratwanderung. Wenn du zu hartherzig im Umgang mit einem Kind in dieser Phase bist, dann werden sie gegen das Übermaß an Disziplinen rebellieren (entweder innerlich oder im Außen). Kein Kind mag das Gefühl von gestutzten Flügeln - vor allem, da Kinder in den gesamten ersten 21 Jahren Kinder vor Kreativität und Energie nur so sprühen. Wir werden schon extrem genug aufgrund der starren Struktur des Schulsystems und der gesellschaftlichen Erwartungshaltung konditioniert und das freie Entfalten eines Kindes findet in den allerwenigsten Fällen statt.


Wenn du hingegen nicht ausreichend klare Grenzen setzt, sondern einwandfrei auf alle Bedürfnisse und Wünsche des Kindes eingehst, wirst du fraglos den Preis im späteren Entwicklungszyklus des Kindes als Teenager zahlen müssen, denn der zweite 7-Jahres-Zyklus legt die Grundlage für den ebenso herausfordernden Teenager-Zyklus.

Fast all unsere emotionalen Probleme im späteren Leben führen auf diesen zweiten 7-Jahres-Zyklus unserer kindlichen Entwicklung zurück. Wenn wir "erwachsen" sind, fallen wir meistens auf irgendeine Seite der Balance unserer emotionalen Grenzen. Entweder neigen wir dazu, unseren Emotionen einen zu übermäßigen Ausdruck zu verleihen, was dann zu allen möglichen Verwirrungen in unseren Beziehungen führen kann oder wir halten unsere Emotionen so stark zurück, weil wir in der Kindheit eine übertriebene Härte erfahren haben. Somit kann es für dich eine wirkliche Offenbarung sein, in die Zeit deines zweiten 7-Jahres-Zyklus zurückzugehen und nachzuspüren, welche Art von Grenzen du durch deine Eltern erfahren hast.

Auch hier empfehle ich dir, dir den Genschlüssel deines Kindes als auch deinen eigenen Genschlüssel, der jeweils in der Sphäre des EQ (Emotionaler Quotient) in euren hologenetischen Profilen steht, näher anzuschauen. Hierfür empfehle ich das Buch "Die 64 Genschlüssel von Richard Rudd".


Worauf kannst du bei deinen Kindern im Alter von 15 - 21 Jahren versuchen zu achten?

Der dritte 7-Jahres-Zyklus stellt eine intensive Lebensperiode für jeden dar, sowohl für Eltern als auch für das Kind. Eines der wichtigsten Dinge, die wir als Eltern wissen sollten, ist, dass wir unser Kind nicht davor bewahren können seine / ihre eigenen Erfahrungen zu machen und dass es früher oder später in seinem / ihrem Leben Verletzungen erfahren wird. Insbesondere in dieser Phase, wenn das Kind in intensiveren Kontakt mit der erweiterten Welt kommt (Schule / Ausbildung / erster Job / Studium / Wohnortwechsel / Reisen / erste Partnerschaft etc.), ist es wichtig zuzulassen, dass das Kind sich mutig und optimistisch in all die Erfahrungen begibt.


Ich habe vor einigen Jahren noch die Meinung vertreten, dass, wenn ein Kind in einem unglaublich liebevollen Elternhaus mit bewussten Eltern aufwächst, es doch die perfekten Voraussetzungen für ein glückliches, leidfreies und gesundes Leben haben muss.


Doch das stimmt eben nur zum Teil. Durch die Reise durch mein eigenes hologenetisches Profil und meine Genschlüssel ist mir so sehr bewusst geworden, dass wir alle Themen haben, die wir in unserem Leben durchlaufen werden - freudvolle sowie schmerzhafte.

Wenn wir Kinder wirklich frei lassen, ihnen nicht ihre Flügel stutzen, sondern sie dabei unterstützen, dass sie ihre eigenen Erfahrungen machen müssen - egal, wie freudvoll oder schmerzvoll diese Erfahrungen sein mögen - dann haben Kinder wirklich die Chance diesen Prozess des Erwachsenwerden vollständig zu beenden, anstatt sie unnötig festhalten zu wollen, weil wir uns nicht von ihnen trennen können. Damit verursachen wir das genaue Gegenteil von dem, was ich gerade beschrieben habe.


Das aufkeimende Teenager-Gehirn ist ein Bienenstock an neuronalen Möglichkeiten, noch weitestgehend unvoreingenommen von Dogmen, Glaubenssystemen und Meinungen. Das ist unglaublich. Doch leider wird dieses Teenager-Gehirn oftmals durch die Meinungen der Eltern, der Lehrer und des gesellschaftlichen Systems so stark gedeckelt, dass der Bienenstock bis zum 21. Lebensjahr quasi ausgestorben ist und die Zeit im Erwachsenenalter dann genutzt werden muss oder kann, um all die Dogmen, die sich in uns eingegraben haben, wieder loszulassen und die verloren gegangene Kreativität wieder zu aktivieren.

Durchaus spannend ist, dass während unserer Teenager-Jahre sich der Grundton verankert über die Art und Weise, wie wir für die meiste Zeit unseres Lebens denken werden. Vieles hängt dabei von unserem sozialen Umfeld ab sowie von der Qualität der Fürsorge, die wir erhalten haben, das Familienleben, in dem wir aufgewachsen sind und das Umfeld unserer Freunde, Lehrer und Mentoren. Also kurz gesagt: Unser Verstand wird aus unseren frühen zwischenmenschlichen Beziehungen geformt.

Wenn du in deinen eigenen Genschlüssel eintauchen möchtest, der für den dritten 7-Jahres-Zyklus steht, dann lies dir den Genschlüssel durch, der in der Spähre des IQ (Intelligenzquotient) deines hologenetischen Profils steht. Hierfür empfehle ich das Buch "Die 64 Genschlüssel von Richard Rudd".


An dieser Stelle möchte ich gern einen Ausschnitt aus dem Buch "Die 64 Genschlüssel" von Richard Rudd zitieren:


"Damit ein Kind wirklich selbstsicher wird, braucht es eine Formung hin zur Nächstenliebe (27. Genschlüssel), während es gleichzeitig losgelöst (42. Genschlüssel) bleibt. Darüber hinaus sollte es zur Innovation (3. Genschlüssel) ermutigt und seine Erfindungsgabe (23. Genschlüssel) angehalten werden. Diese fünf Schlüssel können die Grundlage für eine vollständige Lebensgestaltung der Eltern sein und darüber zu kontemplieren kann zu einem tiefgreifenden Gefühl der Freiheit sowohl für die Kinder als auch für die Eltern führen. Selbstsicherheit (20. Genschlüssel) ist unmittelbar analog zur individuellen Stärke, gemäß dem Programmierungspartner, der 34. Gabe. Jedes Kind hat seine eigene natürliche Stärke, welche sich organisch entwickelt und entfaltet, solange ihm ein liebevolles Umfeld von Eltern und Spielkameraden gegeben wird. Wenn Kinder von selbstsicheren Erwachsenen umgeben sind, so ist dies das beste, liebende Umfeld für sie. Ein Energiefeld der Offenheit, Integrität und Entspannung, welches von einer großen Familie oder Gemeinschaft kreiert wird und das "rechte Tun" verkörpert, ist die perfekte, natürliche Erziehungsgrundlage für Kinder."


Nun hast du einen tieferen Einblick, inwiefern diese 21 Jahre deine Kids massiv beeinflussen und natürlich kannst du auch nochmal in deine eigene Vergangenheit reisen. Du kannst die hauptsächlichen Einflüsse in deiner Kindheit und Jugend untersuchen, indem du dir deine sozialen Bezugsgruppen und auch deine Familienverhältnisse und deine Erziehung anschaust.


Wenn du in deine eigene Vergangenheit reist, kannst du dir folgende Fragen stellen:

Welche Themen haben mich in der Schule am meisten gefesselt?

Welche Lehrer regten meine Fantasie an?

Welche meiner Familienmitglieder haben mein mentales Denken beeinflusst - sowohl als Inspiration als auch in Form einer Reaktion?


Im nächsten Blogbeitrag geht es um ein ganz wundervolles Thema: Partnerschaft. Es gibt so viele Beziehungsexpert*innen und doch stellt die Partnerschaft eines der mysteriösesten und herausforderndsten Bereiche unseres Lebens dar. Ich möchte dich gerne in meine persönlichen Gedanken und Erfahrungen mitnehmen, die vielleicht nochmal eine andere Sichtweise auf das ganze Thema der Partnerschaft legen.


Deep Love,

Jana ♥️


Wenn du bereit bist, deine Beziehungen auf das nächste Level zu anzuheben, kann ich dir von Herzen mein Mentoring Programm "The Venus Flow - Deep Die into Love" empfehlen. Hier tauchen wir in all deine Potenziale ein, die in deiner Venus Sequenz verborgen liegen.


Du möchtest mehr über die Gene Keys und das Potenzial dahinter erfahren? Dann schau mal in meinem Blogpost "Warum die Gene Keys das Potenzial haben, dein gesamtes Leben zu verändern" vorbei, oder höre in meinen Podcast rein: Jetzt bei Spotify anhören, Jetzt auf Apple Podcasts anhören.

35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page